Blickpunkt Deutschland

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

15.09.2021 | 15:56 Uhr

"Made in Washington": Warum amerikanische Weltpolitik seit 1945 mehr schadet als nutzt und es Zeit ist für eine Unabhängigkeitserklärung (FOTO)

"Made in Washington": Warum amerikanische Weltpolitik seit 1945 mehr schadet als nutzt und es Zeit ist für eine Unabhängigkeitserklärung (FOTO) München (ots) -

Washingtons Rückzug aus Afghanistan zeigt auf dramatische Weise, warum die Vereinigten Staaten seit Jahrzehnten immer wieder an sich selbst scheitern und welcher Preis für Amerikas Anspruch auf Führung und Ordnung der Welt regelmäßig fällig ist - nicht allein am Hindukusch, sondern global.

Bernd Greiners Bilanz umspannt die Epoche vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Es zeigt, wie sich in den USA der Anspruch ausbildete, als Hüter der internationalen Ordnung aufzutreten. Es zeigt auch, wie die Vorstellung entstand, Stabilität gebe es nur auf der Grundlage amerikanischer Überlegenheit. Und es liefert eine ernüchternde Bilanz von Washingtons Politik seit dem Zweiten Weltkrieg - unter anderem am Beispiel Süd- und Lateinamerikas, Indonesiens und Südostasiens, am Beispiel des Scheiterns einer "neuen Weltordnung" nach 1989 und am Beispiel des "Krieges gegen den Terror".

Die Vereinigten Staaten haben die meisten Kriege geführt, sie haben wiederholt das Völkerrecht gebrochen und Angriffskriege vom Zaun gebrochen, sie sind Spitzenreiter beim Sturz missliebiger, auch demokratisch gewählter Regierungen, unzählige Menschen mussten deshalb ihr Leben lassen, Gesellschaften wurden traumatisiert und Staaten ruiniert. Deshalb lässt sich festhalten: Ordnungspolitik "Made in Washington" war meistens Teil des Problems und selten dessen Lösung. Amerikas Interventionen haben der Welt mehr geschadet als genutzt, sie blamieren seinen Anspruch auf Führung im 21. Jahrhundert - nicht zuletzt, weil die vielfältigen Bemühungen zur Mäßigung regelmäßig ins Leere laufen. Auch mit dieser Geschichte gescheiterter Selbstkorrektur setzt sich das Buch auseinander.

Es ist an der Zeit, über Konsequenzen zu diskutieren, so das Fazit der Analyse. Zwar werden die globalen Herausforderungen unserer Zeit ohne die USA nicht zu bewältigen sein. Aber unter Washingtons Führung erst recht nicht. Wer Europa außenpolitisch verstärkt in die Pflicht nehmen will, sollte sich von der Idee verabschieden, dass Rüstung ein Gradmesser von Glaubwürdigkeit oder das Militär ein geeignetes Mittel im Umgang mit globalen Umbrüchen ist. Gefragt ist stattdessen eine Politik ohne Lagerdenken und Überlegenheitsdünkel, ohne Anspruch auf Dominanz und Gefolgschaft - also eine Politik jenseits amerikanischer Haltungen, Ansprüche und Praktiken. Entsprechende Überlegungen zu einer "Unabhängigkeitserklärung" stehen am Ende dieser Bestandaufnahme.

Veröffentlichung mit Quellenhinweis: Bernd Greiner: Made in Washington. Was die USA seit 1945 in der Welt angerichtet haben

© Verlag C.H.Beck München 2021

Das Buch erscheint am 16. September 2021.

Pressekontakt:

Verlag C.H.Beck, Eva Detig, Tel. 089/381 89-741, eva.detig@beck.de

Original-Content von: Verlag C.H.Beck I Literatur - Sachbuch - Wissenschaft, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.