News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

12.02.2019 | 15:05 Uhr

Kampf gegen Ad Fraud: Adjust führt neuen Industriestandard gegen mobilen Werbebetrug ein

San Francisco und Berlin (ots/PRNewswire) -

Neuer Standard sorgt für eine höhere Authentizität und mehr
Transparenz im mobilen Werbeumfeld

Adjust (https://www.adjust.com/), der weltweit führende Anbieter
im Bereich Mobile Measurement und Fraud Prevention, stellt heute
einen neuen Standard im Kampf gegen mobilen Werbebetrug vor: Click
Validation Through Proof of Impression. Künftig werden Klicks
innerhalb mobiler Werbekampagnen nur dann verifiziert, wenn vorher
auch eine Impression nachgewiesen werden konnte. Der notwendige
Nachweis einer Impression macht es Betrügern in Zukunft schwerer,
Klicks innerhalb Werbekampagnen zu fälschen.

(Logo: https://mma.prnewswire.com/media/819657/Adjust_Logo.jpg )

In Fachkreisen rechnet man damit, dass digitaler Werbebetrug bis
zum Jahr 2025 Schäden von 50 Milliarden US-Dollar verursachen wird. (
https://www.wfanet.org/app/uploads/2017/04/WFA_Compendium_Of_Ad_Fraud
_Knowledge.pdf) Um diesem Szenario zu begegnen, will Adjust mit
seinem neuen Standard den Marketern größere Klarheit über echte und
gefälschte Werbeklicks verschaffen.

Der neue Standard ist Teil der umfassenden Mission von Adjust, den
Betrug mit mobilen Anzeigen zu bekämpfen und ein offenes und
transparentes Ökosystem zu schaffen. Führende Netzwerke wie Adcolony,
Applift, Aarki, Chartboost, InMobi, ironSource, Liftoff, Vungle, und
die programmatic in-house Software Kayzen haben bereits mit der
Implementierung des neuen Standards in ihr System begonnen.
Gleichzeitig veröffentlicht Adjust ein Whitepaper (https://www.adjust
.com/resources/ebooks/click-validation-whitepaper/), in dem die
Hintergründe und Lösungen des neuen Industriestandards erläutert
werden.

Adjust präsentiert: Click Validation Through Proof of Impression

Damit ein Klick validiert werden kann, werden Werbenetzwerke
zukünftig dazu aufgefordert Ad Impressions (Werbeimpressionen) mit
einer eindeutigen Kennung zu senden, die mit den letztlich
resultierenden Klicks der Benutzer übereinstimmen müssen. Im Laufe
des Jahres soll die Einhaltung dieses Standards zu einer zentralen
Anforderung für alle Netzwerkmitglieder der Coalition Against Ad
Fraud (https://www.adjust.com/the-coalition-against-ad-fraud/)
(CAAF), einer von Adjust gegründeten industrieweiten Allianz zur
Bekämpfung von mobilem Werbebetrug, werden. Die Einladung geht auch
an andere Akteure der Branche.

Durch die Anforderung einer Impression vor dem Klick lässt sich
feststellen, ob vom selben Gerät aus ein "Engagement" stattgefunden
hat. Dadurch ist eine genauere Zuordnung möglich, sodass die
Mobile-Marketer ihre Budgets nicht mehr an Betrüger verloren gehen
und effizienter genutzt werden können. Der neue Standard wird
zunächst mit ausgewählten Kunden erprobt, die bereits die Fraud
Prevention Suite von Adjust nutzen.

"Click Validation Through Proof of Impression erschwert den Betrug
um ein vielfaches und macht ihn somit weit weniger lukrativ", erklärt
Paul H. Müller, Mitgründer und CTO von Adjust. "Dieser Schritt in
Richtung Transparenz ist längst überfällig, und wir laden alle
Werbenetzwerke und Attribution-Anbieter, diesen neuen, verbesserten
Standard so schnell wie möglich zu übernehmen."

Die Validierungsanforderung erhöht den Arbeitsaufwand für
Betrüger, die es auf die Werbebudgets von Marken und Werbetreibenden
abgesehen haben, drastisch. Vor allem gilt dies für die derzeit
beliebtesten Methoden des Anzeigenbetrugs: Click-Injectionen und
Click-Spamming.

Die neueste Anti-Betrugsinitiative von Adjust

Der neue Betrugsfilter passt nahtlos in die Reihe der Initiativen
von Adjust zur Fraud Prävention und ist Teil der Mission des
Unternehmens: im Ökosystem des mobilen Marketing für Aufklärung und
Transparenz zu sorgen. Als Gegenmaßnahme gegen den stetig wachsenden
digitalen Werbebetrug stellt sich Adjust an die Spitze einer
industrieweiten Bewegung und verfolgt einen praxisorientierten Ansatz
zur dauerhaften Beseitigung des Problems.

Mit der Gründung der Coalition Against Ad Fraud
(https://www.adjust.com/the-coalition-against-ad-fraud/) (CAAF) hat
das Unternehmen seinem Engagement gegen digitalen Betrug zusätzlichen
Nachdruck verliehen und dies mit der Übernahme des preisgekrönten
Cyber-Security- und KI-Startups Unbotify, die im Januar 2019 bekannt
gegeben wurde, noch deutlicher gemacht. Mit der Einbindung der
disruptiven Technologie von Unbotify kann Adjust sein Produktangebot
konsequent erweitern, den digitalen Werbebetrug weiter bekämpfen -
und so die eigenen Kunden schützen.

Über Adjust

Adjust ist der global führende Anbieter im Bereich Mobile
Measurement und Fraud Prevention. Das Berliner Unternehmen stellt
weltweit höchst qualitative Analyse-, Mess- und Fraud
Prevention-Lösungen für App Marketer bereit und ermöglicht ihnen
schnellere, smartere Marketingentscheidungen zu treffen. Adjust ist
Marketing Partner aller führenden Plattformen, einschließlich
Facebook, Google, Snap, Twitter, Line, und Tencent. Insgesamt haben
mehr als 25.000 Apps die Produktlösungen von Adjust integriert, um
ihre Performance zu verbessern. Das im Jahr 2012 gegründete
Unternehmen hat heute globale Niederlassungen in Berlin, New York,
San Francisco, Tel Aviv, São Paulo, Paris, London, Moskau, Istanbul,
Seoul, Shanghai, Peking, Tokio, Mumbai und Singapur.

Im Dezember 2018 erwarb Adjust die Datenaggregationsplattform
Acquired.io. Im Januar 2019 kaufte es das preisgekrönte
Cyber-Sicherheits- und KI-Startup Unbotify. Diese Übernahmen sind
Teil des Unternehmensziels von Adjust, die digitalen
Marketingaktivitäten von Werbetreibenden zu vereinheitlichen und die
optimalen Measurement- und Fraud Prevention-Tools zu entwickeln.



Pressekontakt:
Lennart Dannenberg
Head of PR at Adjust
Email: pr@adjust.com
Phone: +49-162-248-3473

Original-Content von: Adjust, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.